Axel Bloch

Über mich

Meine Tätigkeit als Nachlasspfleger

Seit geraumer Zeit werde ich auch als Nachlasspfleger von den Nachlassgerichten in Lüneburg und Winsen/Luhe beauftragt. Meine Tätigkeit dort wird dann immer in Anspruch genommen, wenn es sich um vermögende Nachlässe handelt, die gesichert werden müssen und für die es keine oder noch nicht bekannte Erben gibt.

Konkret gibt es folgendes zu tun:

Gleich zu Beginn muss ich ein Vermögensverzeichnis aufstellen und bin dann in regelmäßigen Abständen dem Nachlassgericht Rechenschaft über die Vermögenswerte schuldig. Meine Arbeit wird also vom Gericht überwacht.

In der Regel ist es so, dass die Vermögenswerte dann durch einen Sachverständigen geschätzt und danach verwertet werden. Sollten Erben bereits schon bekannt sein, werden sie durch das Nachlassgericht immer dann gehört, wenn es um die Verwertung von Immobilien geht. Sollte Interesse an einzelnen Erbstücken mit besonderen ideellen Werten bestehen, kann dann auch dieses beim Nachlasspfleger angemeldet werden.

Falls die Erben unbekannt sind, werde ich auch mit der Ermittlung der Erben beauftragt. Sind diese gefunden, kann ich auf Wunsch der Erben die Erbauseinandersetzung übernehmen. Dazu gehören der Verkauf bzw. die Verwertung eventuell vorhandener Immobilien oder sonstiger Sachwerte, Auflösung von Wertpapieren und Anlagevermögen, Aufteilung des Bargeldes nach den im Erbschein festgesetzten Quoten.